exklusives Firmen - Verzeichnis

Email: support@industrieseite.de oder per Chat

Maschinenbau

Der Maschinenbau umfasst alle modernen Bereiche der Maschinenherstellung.

Die Bereiche umfassen neben klassischem Maschinenbau auch die modernen CNC Maschine.

Der Maschinenbau stützt sich auf viele moderne, ausgeklügelte Technologien. Know how und jahrzehntelange Erfahrung machen den Maschinenbau in den Industrieländern zu einem wichtigen Pfeiler des hohen Lebensniveaus.

Der Maschinenbau produziert interessante Produkte, sowohl als Endprodukte für den Benutzer wie auch in Zwischenschritten, welche dann wiederum weiter verarbeitet werden. Hier wollen wir einige dieser Objekte vorstellen.

Experten der Kategorie Maschinen

Frau Ilse Matscheko,MAHA GmbH CNC - Dreh und - Frästechnik Schießsport-Anlagenbau

Werbung


Etikettiermaschine

In verschiedenen Branchen von Industrie und Handel wird eine Etikettiermaschine benötigt.

Die Etikettierung ermöglicht die Kennzeichnung von Bauteilen, die Beschriftung von Kabeln und Leitungen, sowie die Auszeichnung von Produkten im Handel mit einem Preis.

Aufgrund der verschiedenen Anforderungen an eine Etikettiermaschine gibt es diverse Angebote, die sich jeweils für eine Form der Etikettierung eignen. Wer verschiedene Etiketten setzen und so auf unterschiedliche Größen bei der Etikettierung zugreifen muss, kann mit einer Etikettiermaschine mit unterschiedlichen Optionen und Einstellungen eine hohe Ersparnis erzielen und eine Maschine wählen, die allen Anforderungen in gleichem Maße gerecht wird.

Durch die Maschine wird die Wirtschaftlichkeit in Unternehmen erhöht und sich für eine moderne Technik entschieden, die das Etikettieren vereinfacht und eine ohne technische Hilfsmittel sehr mühevolle Arbeit beschleunigt. Preisauszeichnungen, die Kennzeichnung mit wichtigen Produktdaten oder aber der Hinweis auf ein Mindesthaltbarkeitsdatum lassen sich per Etikett besonders einfach und schnell am Produkt aufbringen und dem Käufer somit zugänglich werden.

Zentrifuge

Eine Zentrifuge ist in erster Linie ein Stofftrenner.


In dieser Funktion werden die Kräfte der Rotation, der Fliehkraft und die Massenträgheit im Zentrifugiergutraum vereint.

Das ist vergleichbar mit den kleinen Schwebe- und Sinkteilchen in z. B. Wein, Tee oder Kaffee. Nach längerer Standzeit setzen sich in diesen Getränken die kleinen Schwebe- und Sinkteilchen als "Sedimente" am Gefäßboden ab. Physikalisch, wissenschaftlich korrekt ausgedrückt bedeutet das, dass Partikel oder Stoffe mit höherer Dichte und der stofflich höheren Trägheit angetrieben durch die Fliehkraft nach außen wandern.

Auf diesem Weg verdrängen sie die Substanzen mit niedrigerer Dichte, die ihrerseits durch diesen Vorgang zur Mitte gelangen. Gegenspielende Kräfte wie die Adhäsion, die temperaturbedingte thermische Molekularbewegung oder die Zähigkeit (Viskosität) werden durch die Zentrifugalkraft überwunden. Was hier so furchtbar technisch klingt, ist in der Praxis z. B. jede Wäscheschleuder und jede Salatschleuder - jedenfalls vom Prinzip her.

Handlingsysteme

Handlingsysteme sind in der heutigen Zeit immer wichtiger und werden vermehrt bei Produktionen eingesetzt.

Handlingsysteme helfen dabei, Werkstücke präziser zu fertigen und kostengünstiger zu arbeiten.

Handlingsysteme lassen sich in den verschiedensten Fertigungsbereichen einsetzen. Bei Bildverarbeitungssystemen ist der Einsatz bestimmter Handlingsysteme nicht wegzudenken.

Immer mehr Fertigungen werden mithilfe von Computern gesteuert. Visitenkarten, T-Shirts, Postkarten und viele andere Dinge mehr, können von den Endkunden direkt über das Internet konfiguriert und gesteuert werden. Handlingsysteme sorgen für eine einfache und zeitnahe Verarbeitung der Konfigurationen.

Nur mithilfe dieser computergesteuerten Fertigungsmöglichkeiten lassen sich günstige Produkte in diesen Bereichen garantieren. Vor Jahren mussten noch aufwendig in Handarbeit Rohlinge erschaffen werden, die als Muster zur Fertigung benutzt wurden. Immer mehr steigt der Bedarf an durchdachten Handlingssystemen, da die Fertigungen immer kundenorientierter werden. Günstige Produktionen gewährleisten eine gesicherte Abnahme und einen steigenden Kundenkreis.

Handlingsysteme steigern den Umsatz. Je kundenorientierter ein Unternehmen arbeiten kann, desto mehr steigert sich der Umsatz dieses Unternehmens. Kundenzufriedenheit und günstige Abgabepreise sind in Zeiten steigender Konkurrenz wichtig für das Fortbestehen eines Unternehmens. Die Zeiten und Fertigungen werden immer schnelllebiger, sodass Handlingsysteme eine immer größere Bedeutung bekommen.

Stülpfilterzentrifugen

Die Stülpfilterzentrifuge ist eine vollautomatische Filterzentrifuge mit einer Siebtrommel, die horizontal gelagert ist.

Das Filtertuch wird bei diesem Verfahren unter Rotation so aus der Trommel gezogen, dass es sich von innen nach außen stülpt. Hierdurch können hochwertige Feststoffe abgetrennt, entfeuchtet und restlos entleert werden. Dabei ist die Qualität auch über längere Prozessvorgänge stets gleichbleibend hoch.


Seit Anfang der 70er Jahre ist dieses Verfahren in Gebrauch und die Stülpfilterzentrifuge wurde seither kontinuierlich modernisiert und verbessert. Eingesetzt wird sie bei hochwertigen Stoffen, die nur schwer zu filtrieren sind, wie etwa physiologisch aktive Substanzen oder explosive Stoffe.

Konkrete Anwendungen findet sie unter anderem bei der Herstellung von Chemikalien und pharmazeutischen Produkten, aber auch in der Lebensmittelindustrie und der Kosmetik. Biozide, Herbizide und Pestizide gehören genauso zu den Endprodukten, wie Duftstoffe, Aromastoffe und Lebensmittelzusätze.

Pharmawirkstoffe und Pharmavorprodukte werden etwa durch Isolierung einzelner Wirkstoffe aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen. In einer Multiproduktionsanlage können auch eine Vielzahl von Wirkstoffen gleichzeitig gewonnen werden.

Maschinenbau

Im Maschinenbau werden oft hochqualifizierte Ingenieure beschäftigt, die mit der Führungsebene einer Herstellungsfirma bei der Projektrealisierung eng zusammenarbeiten.

Solche Projekte zeichnen sich hier im Normalfall durch den Bau von unterschiedlichen Maschinen und Anlagen aus. Zu solchen Maschinen gehören zum Beispiel Identifikationssysteme oder Automationssysteme. Identifikationsmaschinen werden vor allem bei der Anlieferung von neuer Ware von Herstellungsfirmen verwendet.

Dadurch kann schneller festgestellt werden, ob die Anlieferung fehlerfrei ist oder ob bestimmte bestellte Waren und Produkte fehlen. Der administrative Aufwand wird somit für das Personal der Firma deutlich gemindert. Automationssysteme werden vor allem im Bereich der Herstellung beziehungsweise der Produktion einer Firma eingesetzt.

Diese Systeme verschnellern den Produktionsprozess unbd mindern den Arbeitsaufwand enorm. Anbieter solcher Maschinen bieten neben dem Maschinenbau auch die Montage und Konstruktion an. Diese zusätzlichen Leistungen werden teilweise automatisch ohne Aufpreis durchgeführt. Der Vorteil ist, dass die Maschinen ordnungsgemäß installiert und angeschlossen werden. So sind mögliche Fehlfunktionen oder absolut unplanbare Unfälle in jedem Fall ausgeschlossen.

Automatisierung

Automatisierung, wie sie heute stattfindet, wurde durch die ständige Weiterentwicklung der Steuerungs- und Regeltechnik möglich.

Anfangs wurden zur Automatisierung einfache Befehlsschalter, Steuerschaltungen mit Schützen, hydraulischen oder pneumatischen Ventilen sowie Verriegelungen verwendet.

Erst mit der rasanten Weiterentwicklung der Halbleitertechnik und der Entwicklung der Mikroprozessoren konnte die Automatisierung so fortschreiten, dass einer vollständige Erfassung aller digitalen und analogen Tätigkeiten erfolgen konnte.

Was genau ist eigentlich unter Automatisierungstechnik zu verstehen? Automatisierung ist ein Prozess, bei welchem künstliche Mittel, zum Beispiel Maschinen, Anlagen und Roboter eingesetzt werden, die dafür sorgen, dass ein Prozess selbstständig ablaufen kann.

Im Rahmen der Automatisierung werden dabei Maschinen so ausgerüstet, dass immer wieder ablaufende Prozesse so zusammengefasst und teilweise oder ganz ohne das Eingreifen von Menschen ablaufen können. Die rasante Entwicklung der Automatisierung begann mit der Weiterentwicklung der Computertechnik.

Durch die Computertechnologie konnten fortan komplette Produktionsstraßen automatisiert werden und Industrieroboter in der industriellen Produktion eingesetzt werden.

Rohrtrennautomaten

Rohrtrennautomaten.

Ein Rohrtrennautomat sorgt für das automatische Schneiden von Rohren mit einem Durchmesser von bis zu 160mm und einer Wandstärke bis zu 4mm.

Sie kann jedoch nicht nur schneiden, sondern auch trennen und ablängen, sodass der Automat vielschichtig einsetzbar ist. Dabei kann man den Automaten so programmieren, dass er beidseitig schneidet und so zwei Arbeitsschritte miteinander verknüpft.

Die Maschine kann hauptsächlich Materiale wie Stahl, Aluminium und Kupfer bearbeiten - auf Rostfreiheit sollte natürlich vor Benutzung geprüft werden. Besonders wichtig bei diesem automatisiertem Arbeitsschritt ist natürlich, dass die Maschine sehr fein eingestellt werden kann: 1/100mm Genauigkeit sollte gegeben sein, um Materialkosten zu sparen.

Um Arbeitszeit zu sparen, sollte die Maschine modulare Schneidewerkzeuge besitzen, da diese geringe Rüstzeiten benötigen. Desweiteren ist ein Rohrtrennautomat auch weniger schwer zu transportieren und auch sehr platzsparend, sodass Platz und Zeit bei der Montage gespart werden kann.

Zeit wird auch gespart bei den sehr kurzen Rohrschneidezyklen, die bis auf fünf Rohre pro Sekunde minimiert werden können, sodass besonders schnelles Arbeiten geleistet werden kann.

Rohrschneidmaschinen

Rohrschneidmaschinen.

Das Bearbeiten von Rohren mit einer Rohrschneidemaschine hat mehrere Vorteile.

Es sind zu einem recht kurze Zyklen von weniger als 5 Sekunden sowie eine präzise Einstellung den Schneidespaltes mit ein Hundertstel mm Genauigkeit möglich. Auch sind ein Schneiden dicht an der Biegung sowie das Bearbeiten von komplizierten und verwinkelten Rohren möglich.

Durch eine Sonderlösung wird es auch zusätzlich ermöglicht, einen beidseitigen Schnitt zu machen. Das Material wird beim Bearbeiten besonders gut geschont, es entstehen beispielsweise keine Verschmutzungen durch abfallende Späne oder Emulsionen, und es wird gratfrei und spanlos getrennt. Auch wird sehr umweltschonend gearbeitet, denn mittels Sperrluft wird die Menge an Partikeln deutlich minimiert.

Hinzu kommen für den Benutzer einfache Bedienung durch einfache Steuerung mittels Touchpanel und geringe Kosten für die Materialen wie beispielsweise Spannmatrizen oder Schneidmesser. Dank modularer Schneidewerkzeuge sind die Rüstkoten und Rüstzeiten ebenfalls sehr gering.

Außerdem haben Rohrschneidemaschinen ein sehr geringes Gewicht und sind besonders platzsparend gebaut, was sicher auch von den Benutzern als sehr angenehm empfunden wird. Diese Geräte haben einen Anschlusswert von 230 Volt, wodurch sie am normalen Netz betrieben werden können, und einen Luftdruck von 6 bar. Insgesamt hat eine solche Rohrschneidemaschine eine gute Wirtschaftlichkeit danke einer guten energetischen Bilanz.

Rohrtrennanlagen

Rohrtrennanlagen.

Rohrtrennanlagen werden in den verschiedensten industriellen Bereichen eingesetzt.

Sowohl in der Automobilindustrie als auch bei Heizungssystemen, Kühlanlagen und Solaranlagen werden Rohrtrennanlagen für Rohre unterschiedlicher Qualität und Dicke benötigt. Weitere Anwendungsgebiete sind die Sanitärtechnik, die Möbelindustrie, der Landmaschinenbau bis hin zur Ölfeldtechnik oder dem chemischen Apparatebau.

Dabei müssen auch die verschiedenen Materialien der Rohre berücksichtigt werden. Rohre können sowohl aus Kunststoff, aus Aluminium, Messing oder Kupfer bestehen, aber auch aus Stahl, Edelstahl, oder gar Titan. Je nach Bedarf muss die Rohrtrennanlage auch für gebogene oder sogar für sehr verwinkelte Rohrgeometrien geeignet sein.

Im Gegensatz zur Sägetechnik, bei der es zu einem erheblichen Materialverlust kommt, gibt es bei modernen Rohrtrennanlagen durch spanloses Trennen nahezu keinerlei Materialverlust. Hierbei werden die Rohre mittels Trennmesser eingeschnitten und dann gebrochen oder gerissen.

Gemessen an der Lebensdauer eines durchschnittlichen Sägeblatts führt dieses Verfahren schnell zu einer Ersparnis von mehr als 100 Metern Material.

Rohrsägeanlage

Rohrsägeanlage.

Rohrsägeanlagen sind Präzisionswerkzeuge aus dem Sondermaschinenbau. Sie versorgen pauschal viele Bereiche aus dem täglichen Leben.

Rundrohre aus rostfreiem Stahl sind das Ausgangsmaterial für z. B. für Fahrräder, Gartenmöbel, Rasenmäher, die Autoindustrie und die Agrarwirtschaft. Wo auch immer präzise Maße bei runden Stahlrohren benötigt werden, war es wahrscheinlich eine Rohrsägeanlage, die es produziert hat. Die modernen Maschinen dieser Kategorie leisten weit mehr als nur die Produktion von Rohren.

Rohrschneidemaschinen sind High-Tech Apparate, mit einem breiten Spektrum unterschiedlicher Arbeitsgänge und hoher Leistungsdaten. Zum technischen Portfolio dieser Industriemaschinen gehört das Ablängen, Schneiden und Trennen gebogener Rohre.

Diese Vielseitigkeit setzt sich bei den Materialien fort. Aluminium, Kupfer und Kunststoff können durch die unterschiedlichen Bearbeitungsgänge auf Maß und Qualität gebracht werden. Mit Rohrschneidezyklen unter 5 Sekunden ist ein sehr effektiver Einsatz möglich. Die Präzision ist hier mehr als nur eine Information.

Gebogene Rohre

Gebogene Rohre - ablängen, trennen, schneiden.

Im Maschinenbau ist oft komplexe Technik auf geringstem Platz gefragt. Ohne gebogene Rohre wäre dies in vielen Fällen undenkbar.

Neben den am häufigsten verwendeten Rundrohren kommen auch Rechteck- und Ovalrohre zum Einsatz. Heutzutage können benötigte Anlagen in 3D-Darstellungen am Computer millimetergenau angefertigt, angepasst und auf ihre Machbarkeit hin geprüft werden.

Rechnergesteuert werden so Rohre aus Materialien wie Kupfer, Aluminium oder Edelstahl in Sekunden gebogen, wobei ein Dorn dafür sorgt, dass der Rohrquerschnitt nicht eingeengt wird und höchste Ansprüche an die Präzision gestellt werden.

Zum Ablängen werden verschiedene Verfahren benutzt. Das einfachste Verfahren ist das Sägen der Rohre. Hierbei kommt es allerdings zu sehr viel Materialverlust und das Material muss anschließend gewaschen werden, um die Späne zu entfernen.

Häufig ist auch eine Nachbearbeitung notwendig. Daher ist dieses Verfahren eher kostspielig, zumal zusätzliche Transportwege, Arbeitsschritte und Lagerung notwendig werden.

Frästechnik

Die Frästechnik.

Frästechnik, für vielerei Nutzen gedacht.

Gerade wenn es um Gewinde geht, müssen Fräsmaschinen die notwendigen Gewinde herstellen, bzw. fräsen. Hierbei wird nach einer Zeichnung das benötigte Teil angefertigt. Dabei können verschiedene Durchmesser der Gewinde hergestellt werden. Egal ob kleinere oder größere Serien, der Anspruch wird immer hochwertig sein, wenn es um solche Teile geht. Zunächst werden erst Prototypen hergestellt, damit der Kunde einen Überblick bekommt.

Wenn die Qualität stimmt, werden die gewünschten Teile produziert. Nachdem sind makelose Werkstücke entstanden. Die dafür vorgesehenen Maschinen werden erst einmal programmiert, sodass genaue Ergebnisse erzielt werden können. Gerade bei den Fräsmaschinen gibt es verschiedene Typen, bzw. Arten. Wie wäre es z.B. mit einer Maschine, welche sich um die Komplettverarbeitung kümmert und dabei mit angetriebenen Werkzeugen dafür sorgt, dass ein C bzw. Y Achse und Gegenspindel verwendet wird.

Die Maschinen von heute haben ein modernes Antriebssystem, welches zumeist digital ist.

CNC Technik

Die CNC Technik.

Das zu fräsende Teil muss in der CNC Technik erst vorprogrammiert werden.

Wenn es um Präzision geht, steht die CNC Technik an erster Stelle. Mit dieser CNC Technik ist vieles möglich. Egal ob es sich um Metall handelt, oder einfach nur Metallstangen, welche eine Fräsung bekommen müssen, um mit irgendeinem anderen Element verbunden werden zu können, mit der Frästechnik ist vieles möglich, selbst 3D Darstellungen.

Damit wird auch für die Zukunft etwas hergestellt und gerade beim Autobau kommt Frästechnik sehr häufig zum Einsatz. Mit der Münzenherstellung kann eine Fräsmaschine durch Prägungen, bzw. Gravierarbeiten auch fertig werden. In der Regel funktionieren die meisten Maschinen hierfür mit einer Programmierung, welche vorher aber präzise eingegeben werden muss, damit optimale Ergebnisse erzielt werden können. Vor Endanfertigung wird natürlich darauf geachtet, dass erstmal ein Prototyp hergestellt wird, sodass der Kunde auch einen Überblick über das fertige Produkt bekommt. Wenn die Qualität mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmt, kann es in die Produktion gehen und dabei kann der Kunde, oder Interessent gleich mehrere Serien in unterschiedlichen Größen herstellen lassen.

Frästechnik ist also eine sehr präzise Sache, bei der nur wenig Material nicht verwendet wird.

CNC Drehtechnik

Die CNC Drehtechnik.

Das Drehen in dem Begriff CNC Drehtechnik bezeichnet das zerspannende Fertigungsverfahren für Metalle und Kunststoffe.

Diese Arbeit wird manuell auf einer Drehbank oder auch automatisiert auf der Drehscheibe, unter anderem von einem Zerspannungsmechaniker oder einem Dreher etc., übernommen. Es gibt hier speziell auch den Berufszweig des CNC-Drehers. Bei der klassischen Arbeitsweise des Drehens werden hauptsächlich runde Teile bearbeitet.

Mit der modernen CNC-Drehtechnik ist es heutzutage möglich, auch Werkstücke anzufertigen, die früher auf einer Fräsmaschine produziert wurden. Die Drehtechnik wird in verschiedene Verfahren eingeteilt. Je nachdem, welches Werkstück wie bearbeitet werden soll, spricht man von Außen- bzw. Innendrehen. Die Bewegungsrichtung richtet sich nach der Vorschubrichtung. Man spricht daher von Längs- bzw. Querdrehen -auch Plandrehen genannt. Die Qualität der CNC Drehtechnik zeichnet sich durch exakt eingehaltene Maße - Höhen, Stufen, Nutbreiten sowie Innen- und Außendurchmesser - aus.

Die gefertigten Werkstücke kommen in zahlreichen Ausführungen zum Einsatz. z.B. werden sie für die Luft- und Raumfahrt, die Automobilindustrie und den Rennsport, für die Forschung und Entwicklung, für die Laseroptik, im Maschinenbau, für die Lebensmittelindustrie, für die Medizintechnik sowie die Verpackungsmaschinenindustrie benötigt.

Frästeile

Moderne Frästeile.

Der Begriff Frästeile umfasst Werkstücke die durch eine sogenannte Frästechnik entstehen.

Diese Technik befasst sich mit der Bearbeitung von Metall aber auch anderen Materialien. Bekannt ist diese Technik aber aus der Metallindustrie. Hierbei geht es um Zerspanungs- und Oberflächentechnik, bei der bestimmte Materialstärken mit Hilfe von Fräsmaschinen vom Materialblock abgenommen werden, bis das eigentliche Werkstück entsteht. Frästechnik ist Präzisionstechnik, von den Werkstücken werden optimale Eigenschaften wie Passgenauigkeit und somit eindeutige Präzision erwartet.

Die heutige Industrie verwendet zur Herstellung dieser Werkstücke und den Produkten CNC gesteuerte Präzisionstechnik. Der Kunde hat den Wunsch zur Fertigung eines Werkstücks mit absoluterPpassgenauigkeit und verfügt über eine entsprechende Zeichnung. Auf Grundlage dieser Zeichnung entsteht mit Frästechnik das entsprechende Teil. Es geht um spezielle Teile die in Maschinen oder anderer Technik Verwendung finden. Teilweise werden hier Großserien oder Kleinserien gefertigt, in speziellen Fällen werden auch spezielle Einzelstücke hergestellt. Frästeile sind mit Frästechnik gefertigte Teile oder Werkstücke für eine vielfältige Verwendung.

Schrauben, Bolzen und andere fertige Werkstücke sind Beispiele, diese Technik wird sehr vielfältig eingesetzt.

Drehteile

Industrielle Drehteile.

Die Herstellung eines Drehteils wird Drehen genannt.

Das Drehen ist ein spezielles Fertigungsverfahren, bei dem das Werkstück in der Fertigung gedreht wird, im Gegensatz zum Fräsen, wo der Fräskopf sich um das Werkstück herumbewegt. Beim Drehen wird der Drehmeißel festmontiert und das für das Drehteil bestimmte Material, über einen Schlitten an das Meißelwerkzeug herangeführt. Durch die Drehbewegung des Werkstücks nimmt der Drehmeißel feine Späne ab, bis die gewünschte Form herausgearbeitet ist.

Die hierfür benötigten Werkbänke können manuell, halbautomatisch oder automatisch präzise Drehteile ab einer Größe von 2 mm ausformen. Dazu kann sein Drehteil bis zu einer Drehlänge von 250 mm gefertigt werden. Moderne Drehmaschinen können inzwischen sogar Drehteile herstellen, die bis vor einigen Jahren in der Genauigkeit nur von Fräsmaschinen bewältigt werden konnte. Außerdem können diese computergesteuerten Drehmaschinen beliebig oft, maßgenau Drehteile reproduzieren, sobald ein Prototyp einmal gedreht wurde. Über das Speichern der genauen Parameter können beliebig viele Drehteile mit denselben Parametern hergestellt werden.

Daher können sowohl Einzellosteile als auch, auf Wunsch, Großmengen nachproduziert werden.